Creativity

Innovation

Originality

Imagination

 

Salient

Salient is an excellent design with a fresh approach for the ever-changing Web. Integrated with Gantry 5, it is infinitely customizable, incredibly powerful, and remarkably simple.

Download

Torsello G, Bisdas T, Debus S, Grundmann RT


Zentralbl Chir. 2015 Feb;140(1):18-26. doi: 10.1055/s-0034-1383241. Epub 2014 Dec 19.

Abstract

Background: This overview comments on the health-care relevance of peripheral arterial occlusive disease (PAOD) in patients with intermittent claudication (IC) and critical limb ischaemia (CLI). We evaluated different treatment modalities in terms of cost-effectiveness.

Method: For the literature review, the Medline database (PubMed) was searched under the key words "critical limb ischemia AND cost", "critical limb ischemia AND economy", "peripheral arterial disease AND cost", "peripheral arterial disease AND economy".

Results: In the years 2005 to 2009, the hospitalisations of patients with PAOD rose disproportionately in Germany by 20 %, to 483,961 hospital admissions. By comparison, hospital admissions altogether increased by only 8 %. The average in-patient costs were estimated to be approximately € 5000 per PAOD-patient - a rather conservative estimate. For the patient with IC the economic data position is clear, supervised exercise training is by far the most cost-effective treatment option, followed by percutaneous transluminal angioplasty (PTA) and finally the peripheral bypass. In accordance with the guidelines of the UK, the latter is therefore indicated only if PTA fails or is technically not possible. In patients with CLI, the situation is not obvious. Indeed, a short-term economic advantage can be calculated for the PTA, the long-term comparison of both methods, however, is impossible due to insufficient data. In addition, the risk factors for the patient have to be included in the calculation. This was indeed demonstrated in the short-term, but could not be analysed in the long-term follow-up.

Conclusion: The issue of greater cost-effectiveness of open or endovascular treatment in patients with CLI is uncertain, the studies and patient populations are too heterogeneous. Further studies are urgently needed to structure the sequence of the various treatment options in guidelines and clinical pathways.

More Info (PubMed-Link)



Grundmann RT, Meyer F

Zentralbl Chir. 2014 Apr;139(2):184-92. doi: 10.1055/s-0034-1368231. Epub 2014 Apr 28.

Abstract

Background: This overview comments on gender-specific differences in incidence, risk factors and prognosis in patients with carcinoma of the liver, gallbladder, extrahepatic bile duct and pancreas.

Method: For the literature review, the MEDLINE database (PubMed) was searched under the key words "liver cancer", "gallbladder cancer", "extrahepatic bile duct carcinoma", "pancreatic cancer" AND "gender".

Results: There were significant gender differences in the epidemiology of the analysed carcinomas. The incidence of hepatocellular carcinoma (HCC) is much higher in men than in women, one of 86 men, but only 1 out of 200 women develop a malignant primary liver tumour in Germany in the course of their life. The lifetime risk for carcinomas of the gallbladder and extrahepatic bile ducts in Germany amounts to about 0.6 % for women and 0.5 % for men, specifically gallbladder carcinomas are observed more frequently in women than in men. For pancreatic cancer, no clear gender preference exists in Germany, although the mortality risk for men is higher than that for women (age-adjusted standardised death rate in men 12.8/100, 000 persons, in women 9.5). Remarkable is furthermore the shift of the tumour incidence in the last decades. Liver cancer has increased among men in Germany by about 50 % in the last 30 years, the incidence of gallbladder carcinoma has inversely dropped. The prognosis of these cancers across all tumour stages is uniformly bad in an unselected patient population. This is probably the main reason why only little - if any - gender differences in survival are described.

Conclusion: In addition to avoiding the known risk factors such as hepatitis B and C virus infection, alcohol abuse, and smoking, the avoidance of overweight and obesity plays an increasingly important role in the prevention of these cancers.

More Info (PubMed-Link)


 

„La vie est l’ensemble des fonctions qui résistent à la mort“

Prof. Dr. R.T. Grundmann

Aus Chirurgische Allgemeine (CHAZ) 2014; 15:366-370

Das Konzept des Hirntods scheint für die Organ­ transplantation unver­zichtbar, doch ist es keineswegs so unumstritten, wie es uns Laien­ beschlüsse (Bundestag) weisma­chen wollen. Dies mag zum Teil an Zweifeln bei der Handhabung der Diagnostik liegen [1], aber auch an seiner Zielsetzung. Ei­gentlich recht unverblümt hat das „Ad Hoc Committee of the Harvard Medical School to Ex­amine the Definition of Brain Death“ die Gründe aufgeführt, die es dazu bewegten, die heute allgemein übernommenen Hirn­ todkriterien zu definieren [2]. Es geht – liest man den Einleitungs­ text zwischen den Zeilen – eben auch um kommerzielle Interes­sen: Intensivstationsbetten sollen frei gemacht und damit Behand­lungskosten gesenkt werden und natürlich will man Organe für die Transplantation gewinnen. Dass letzteres Vorhaben sehr wohl etwas mit wirtschaftlichen Mo­tiven zu tun haben kann, wissen wir spätestens seit dem Trans­plantationsskandal.

Lesen Sie den ganzen Artikel (PDF-Download)



Prof. Dr. R.T. Grundmann, F. Meyer

Aus Zentralbl Chir 2013; 138: 210-218 

Zusammenfassung

Hintergrund: In dieser Übersicht soll zu geschlechtsspezifischen Unterschieden hinsichtlich Prävalenz, Therapie und Ergebnis bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (paVk), Karotisstenose und Bauchaortenaneurysma (BAA) Stellung genommen werden. 

Methodik: Für die Literaturübersicht wurde die Datenbank Medline (PubMed) unter den Schlüsselwörtern „peripheral arterial disease AND gender “, „carotid stenosis AND gender “ und „.abdominal aortic aneurysm AND gender “ durchsucht. 

Ergebnisse: Frauen (vorzugsweise schwarze Frauen) mit paVk erfahren eher als Männer ein Bypassversagen oder eine Amputation. Gleichwohl sollte das Geschlecht keinen primären Selektionsfaktor für die Revaskularisationstherapie darstellen, trotz höheren Alters und weiter fortgeschrittener Erkrankung der Frauen ließen sich bei ihnen in publizierten Serien mit infrainguinalen arteriellen Rekonstruktionen Offenheits- und Beinerhaltungsraten erzielen, die sich nicht von denen der Männer unterschieden. Der Nutzen der Karotis-Endarteriektomie (CEA) bei asymptomatischer Karotisstenose ist für Frauen geringer als für Männer. Registerstudie weisen aber allenfalls für symptomatische Frauen im Vergleich zu Männern ein erhöhtes perioperatives Risiko nach CEA auf, wobei speziell bei Frauen die CEA besser als das Karotis-Stenting abschnitt. Die Behandlung des BAA zeigt deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede, das Risiko der Ruptur ist bei kleinen Aneurysmen bei Frauen deutlich größer, ihre perioperative Letalität nach offener und endovaskulärer Versorgung des nicht-rupturierten und rupturierten BAA höher als bei Männern. Trotzdem profitieren auch Frauen von der endovaskulären Versorgung des BAA im Vergleich zum offenen Vorgehen, wenn auch die Rate an endovaskulären Behandlungen bei ihnen aufgrund anatomischer Gegebenheiten geringer als bei Männern ist. 

Schlussfolgerung: In der Regel wurden bei den genannten Krankheitsbildern bei Frauen ungünstigere Ergebnisse als bei Männern berichtet. Die Differenzen könnten zum einen biologisch begründet sein oder sie beruhen auf der Tatsache, dass Frauen später als Männer arteriosklerotische Veränderungen entwickeln, die zur Therapie zwingen. Frauen sind damit bei Behandlung älter und mit mehr Risikofaktoren behaftet. Hinzu kommt möglicherweise eine unterschiedliche Verordnung medikamentöser Sekundärprävention des arteriellen Verschlussleidens. Es ist zu fordern, geschlechtsspezifischen Unterschieden in weiteren Studien mehr als bisher nachzugehen.